Das erste Mal – Unser Tandem-Gleitschirmflug im Montafon
2. November 2016
partnership-lowa
LOWA – Unser neuer Kooperationspartner
17. November 2016

La Sportiva Spectre im Test: Passt Italien und Schnee zusammen?

Habt ihr auch schon mal längere Zeit auf Tour in unbequemen oder unpassenden Skischuhen gesteckt? Ein bequemer Tourenschuh gehört dabei zu dem wichtigsten Ausrüstungsgegenstand. Wer schon einmal längere Zeit in unbequemen oder unpassenden Schuhen in den Bergen unterwegs war weiß, dass ein drückender Schuh einen großen Schatten über den besten Tourentag legen kann. Im aktuellen Langzeittest haben wir, in Kooperation mit den Bergfreunden, den La Sportiva Spectre genau unter die Lupe genommen.

Einstiegslasche des La Sportiva Spectre

Herstellerbeschreibung des La Sportiva Spectre

Spectre, das Ergebnis einer Neuinterpretation des vierschnalligen Skitourenschuhes.

Die am Stratos, unserem Wettkampfschuh schlechthin, angereifte Erfahrung und die Firmenvision Kraft, Kontrolle, Ausdauer und Präzision eines Abfahrtschuhes, mit ausgezeichneten Eigenschaften wie Mobilität und Leichtigkeit eines hochentwickelten Skitourenschuhes zu vereinen, hat La Sportiva dazu gebracht einen Skitourenschuh mit vier Schnallen vorzustellen, dessen Abfahrtseigenschaften mit denen eines Alpinskischuhes gleichkommt, dabei aber Komfort, Steuerbarkeit und Leichtigkeit eines zweischnalligen Skialp beibehält. Die Schale besteht aus leichtem und resistentem Grilamid, während das patentierte Vertebra Technologie Blockiersystem  mit  Carbonzusatz Teil der strukturellen Einheit des Schuhes ist und die Kraftübertragung durch seine ausgezeichneten Flexibilitätseigenschaften „120-Flex“ bei der Abfahrt unterstützt. Die 60° Beweglichkeit der Schale, vereint mit der akzentuierten Abrollbarkeit und dem patentiertem Bewegungssystem EZ Flex des Innenschuhes, unterstützen die Walkeigenschaften des Produktes. Die integrale Vibram Sohle mit Doppelgummimischung  und doppelter Dichte ermöglicht den Gebrauch auf technischen Übergängen am Fels und auf rutschigem Untergrund. Das Beste vom La Sportiva Know How, angewandt am Vierschnallenschuh mit neuem Konzept.

Optik

Auf Bildern im Netz sieht der Schuh ja schon mal recht schick aus. Umso größer war die Spannung beim Auspacken und schon beim ersten Blick auf den Skitourenstiefel funkelten meine Augen. Die Kombination aus mattem Schwarz und typischem La Sportiva Gelb gibt dem Schuh ein elegantes Gewandt und gleichzeitig schon fast etwas Martialisches. Dazu die dezent glänzenden Metallschnallen, einfach ein tolles Gesamtbild. Der erste Eindruck war schon mal perfekt und ich freute mich auf den ausgiebigen Test.

La Sportiva Spectre

Ausstattung

Das erste Anziehen des Schuhs geht leicht von der Hand und dank des Power Strap Verschlusses am Schaft lässt sich der Schuh auch leicht fixieren. Die vier Schnallen sind schnell und individuell nach meinen Bedürfnissen eingestellt und geschlossen. Das neue System der leichten und robusten Grilamid-Schnallen ist auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig. Man die löchrigen Pin-Tech-Schnallen erstmal in die vorgesehenen Pins kriegen. Hier frage ich mich direkt, wie das wohl bei eisiger Kälte und dicken Handschuhen funktionieren soll. Die Bedenken stellten sich glücklicherweise aber bereits bei den ersten Touren als Irrglaube heraus. Selbst im tiefsten Powder ließen sich die Schnallen schnell und bequem, trotz Handschuhen, schließen.

Das innovative EZ Tour Flex SystemEZ Tour Flex System

Das EZ-Flex Bewegungssystem des Innenschuhs ist wirklich gut. Der Schuh lässt sich sehr komfortabel anziehen und trägt sich – insbesondere im Walk-Modus – sehr bequem. Auch ohne die Hartschale ist der Innenschuh bequem. Einzig wenn das Plastik vor dem Zelt sehr kalt wurde, ist es etwas „fummelig“ den Innenschuh wieder in die Hartschale zu bekommen. Eine Schnürung weist der Innenschuh übrigens nicht auf. Er ist bewusst leicht und einfach gehalten.

Die für Skitourenstiefel schon beinahe obligatorische Vibramsohle sorgt für einen bombensicheren Halt auf glattem und felsigem Untergrund. Auch auf kleinen Absätzen lässt sich damit noch gefühlvoll antreten. So lassen sich auch leichtere Kletterpassagen während der Tour gut meistern und man steht jederzeit sicher.

Passform

Perfekt ist auch, dass der Schaft flexibel in der Neigung eingestellt und dadurch auf die individuelle, sportliche Lage während der Abfahrt eingegangen werden kann. Überhaupt war ich sehr von den Bewegungseigenschaften des Schuhs fasziniert. Das Vertebra Technology Blockiersystem mit Carbonzusatz unterstützt die Kraftübertragung und dadurch optimal bei der Abfahrt. Selbst in steilen Powderhängen mit über 40 Grad konnte ich nahezu die Festigkeit und Stabilität eines Abfahrtsschuhs erreichen und fleißig meine „Zöpfe“ flechten.

Umstellung von Ski zu Walk Modus

Der Schuh hat eine sehr schmale Passform, insbesondere am Knöchel. Für Leute mit einem klassischen Fuß und einem ausgeprägten Fußbett stellt dies sicher weniger ein Problem dar. Mit meinen „Plattfüßen“ und dem dadurch auch breiterem Knöchelansatz sah das leider anders aus. Trotz Einlagen und professionellem „Weitem“ beim Sportfachhändler war es nicht bequem und ich hatte immer Druckstellen. Schade, habe ich doch sonst weniger Probleme mit La Sportiva.

Haltbarkeit des La Sportiva Spectre

Nach der ersten Saison durch Fels, Schnee und Eis erweist sich die Qualität der Materialien, wie erwartet, als ausgezeichnet. Verschleiß ist bisher, außer den üblichen Kratzern, nicht erkennbar. Auch die Vibramsohle hat nach wie vor gutes Profil. Die 12 Tourentage hat der Schuh perfekt weggesteckt und es macht nicht den Anschein, als würde sich das in naher Zukunft noch ändern.

Man merkt, dass La Sportiva all sein Wissen vom Skibergsteigen in diesen Schuh gelegt und ausschließlich robuste und hochwertige Materialien verarbeitet hat.

Spectre

Preis

Preislich bewegt sich der La Sportiva Spectre im gehobenen mittleren Segment. Mit rund 370 € zahlt man die Leichtigkeit und hohe Funktionalität sicher etwas mit.

Fazit

Der La Sportiva Spectre ist ein leichter, bequemer und optisch ansprechender Tourenstiefel, welcher sowohl während des Aufstiegs, als auch langen Abfahrten besticht. Gerade bei letzteren kann man die Schuhe derart fest einstellen, wie man es sonst nur von Alpinschuhen kennt. Die Vibram-Sohle sorgt zudem dafür, dass man weder auf Felsplatten noch auf Schnee oder Eis Angst um sein Gleichgewicht haben muss. Zuletzt besticht der Schuh natürlich auch noch durch seine zurückhaltend elegante Optik. Es zeigt sich also: Italien und Schnee passen doch zusammen!

Leider war der Schuh mir trotz professionellem „Weiten“ beim Fachsporthändler am Knöchel zu eng und drückte auf Dauer schmerzhaft. Aus diesem Grund habe ich den Schuh zwischenzeitlich durch ein anderes Modell ersetzt. Dies liegt allerdings nur an meiner Anatomie und nicht am Spectre an sich. Männern mit schmaleren Füßen und ohne Plattfüße würde ich ihn jederzeit und ohne Einschränkung empfehlen 🙂

Mehr Infos zum Schuh auf der Homepage von La Sportiva.

Den La Sportiva Spectre günstig kaufen

Flo
Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.