Unser Biwak auf dem Klosterfels
Biwak auf dem Klosterfels in 40 Metern Höhe
22. Mai 2019
VanLife
25. Juni 2019

Schönes und hartes Sportklettern am Sandstein in Berdorf / Wanterbach, Luxemburg

Eine meiner Lieblingsrouten in Berdorf - Takla Makan (7a)

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann like oder teile ihn.

Sportklettern in Berdorf / Wanterbach, Luxemburg – Kurze Vorgeschichte

An Ostern stand früher irgendwie immer Klettern in der Fränkischen (z. B. Osterklettern in der Fränkischen Schweiz) an. Dieses Jahr war so tolles Wetter gemeldet, dass ich über die Osterfeiertage endlich mal wieder raus an den Fels wollte. Zwei Mädels aus meiner Kletterclique haben sich spontan angeschlossen, also ging es an die Planung. Eigentlich bin ich ja ein großer Liebhaber der traditionellen Kletterei in der Pfalz (siehe Klettern und Biwak auf dem Klosterfels) und fahre derzeit am liebsten dort hin. Aber das ist natürlich Geschmackssache und mit zwei Novizen in Sachen Trad-Climbing wollte ich jetzt nicht unbedingt Richtung Dahner Felsenland, schließlich wollen und sollen die beiden ja ein bisschen vorsteigen und nicht nur mir hinterher juckeln 😛

Ebenfalls seit längerem wollte ich mal nach Luxemburg fahren, genauer gesagt nach Berdorf. Das ist nicht nur ein kleines und echt hübsches Dorf, sondern auch ein, was man so hört, perfekt abgesichertes und schönes Klettergebiet. Nach ein paar kurzen Recherchen fiel unsere Wahl dann auf Berdorf. Alle Details und Tipps zu unserem Klettertrip in den Luxemburger Sandstein findet ihr hier.

Klettern im Sandstein von Berdorf / Wanterbach, Luxemburg

Der Name des Klettergebietes selbst lautet eigentlich Wanterbach. Wanterbach ist ein sehr kompaktes Klettergebiet direkt in Laufweite des Dorfes Berdorf. Hier gibt es 165 Sportkletterrouten auf engstem Raum! Die Felsen sind mehr oder weniger im Dreieck angeordnet und vom ersten bis zum letzten braucht man zu Fuß keine fünf Minuten. Ihr könnt also problemlos zwischen den Felsen/Sektoren hin und her wechseln und schauen, welcher euch am besten gefällt. 

Landschaftlich ist Berdorf bzw. Wanterbach wirklich wunderschön! Im Wald brechen sich die Sonnenstrahlen und werfen ein echt tolles Licht an die Felsen. Genau aus diesem Grund sieht man dort neben den Kletterern auch jede Menge Wanderer oder Trailrunner, während man sichert oder in seiner Route hängt.

Die Stimmung in Berdorf ist irgendwie besonders. Wir sind dort schneller als in so manch anderem Kletergebiet mit anderen Kletterern ins Gespräch gekommen. Man feuert sich gegenseitig an, fachsimpelt und lässt sich von anderen inspirieren und für’s nächste Projekt motivieren.

Das Gebiet ist darüber hinaus zumindest in großen Teilen für Kinder und Hunde geeignet. Wirklich steile Hänge oder dergleichen habe ich dort keine gesehen. Zumindest an Ostern war es dort aber extrem voll. Ihr solltet also überlegen, ob es den Tieren und/oder Kindern dort nicht etwas zu viel wird.

Absicherung

Die Absicherung in Berdorf ist quasi perfekt, zumindest wenn man es vom Aspekt Sportklettern aus betrachtet. Das komplette Gebiet wurde 2002 neu eingebohrt. Hier braucht sich wirklich niemand Gedanken um weite Sturzstrecken zu machen. Ihr könnt euch voll und ganz auf euer aktuelles Projekt konzentrieren, denn Hakenabstände von gefühlt einem Meter sind in manchen Schlüsselstellen wirklich keine Seltenheit. Mir kam es teilweise schon etwas überbohrt vor, aber das ist natürlich ein Luxusproblem und auslassen kann man den einen oder anderen Haken ja immer, wenn man es abenteuerlicher mag.

Cams und Keile benötigt ihr überhaupt keine und die mobilen Absicherungen sind dort meines Wissens nach sogar verboten.

16 Expressen und ein 60 Meter Einfachseil reichen für die meisten Routen in Wanterbach aus, um alle Routen klettern zu können benötigt ihr aber ein 70 Meter Seil. Schaden kann die eine oder andere, verlängerbare Alpinexpresse natürlich nie. Ein Helm sollte natürlich nie fehlen! 😉

Schwierigkeitsgrade

In den vom Dorf kommenden Zugängen „vorne“ gelegenen Sektoren gibt es vor allen Dingen die schweren Routen von 7a aufwärts. Nach hinten raus kommen zahlreiche Sektoren mit leichteren Touren bzw. einem bunten Mix in Sachen Klettergraden. Es gibt auch Routen in den wirklich leichten Fanzosengraden 4 und 5, aber wenn man 6a aufwärts klettern kann, dann hat man definitiv richtig Spaß in Wanterbach! Alles weiter nach oben eröffnet natürlich umso mehr Möglichkeiten 🙂

Den Großteil der Routen findet ihr in den Graden 6a bis 7c. Darunter und darüber gibt es zwar auch einige Routen, die sind aber im Vergleich eher dünn gesät.

Einen ersten Überblick über die Routen findet ihr auf 27 Crags (Link), aber natürlich ersetzt das den Kauf eines Topos nicht, zumal der Erlös wiederum dem Klettergebiet zugute kommt.

Verteilung der Schwierigkeit der Kletterrouten in Berdorf

Falls ihr euch mit der Umrechnung der Schwierigkeitsgrade nicht auskennen solltet, dann schaut mal hier bei der Wikipedia nach.

Übernachten

In Berdorf gibt es zwei Campingplätze, den Camping Martbusch und Camping Belle-Vue 2000. Eigentlich wollten wir beim Camping Martbusch unser Zelt aufschlagen, aber durch Ostern und ohne Reservierung war hier leider nichts zu machen. Das Team hat uns dann den Belle-Vue empfohlen, wo wir glücklicherweise noch einen Platz bekommen haben.

Der Camping Martbusch liegt in unmittelbarer Nähe von Wanterbach. Wenn ihr hier unter kommt, könnt ihr euer Auto also stehen lassen und lauft mit euren sieben Klettersachen einfach rüber zu den Sektoren. Wie schön/sauber der Campingplatz selbst ist, kann ich aktuell leider noch nicht beurteilen, man hört jedenfalls nur Gutes und die Webseite sieht echt einladend aus. Für meinen nächsten Trip nach Berdorf ist dieser Platz eingeplant, dann werde ich den Part hier entsprechend aktualisieren.

Der Camping Belle-Vue 2000 ist etwas weiter vom Klettergebiet entfernt. Man könnte zwar laufen, wäre dann aber sicher eine gute halbe Stunde unterwegs. Wir haben uns also für’s Auto entschieden, dann dauert die Fahrt keine fünf Minuten. Der Campingplatz selbst liegt mehr im Dorf als Martbusch, ist sauber und die Mitarbeiter an der Anmeldung waren super freundlich und hilfsbereit. Hier würde ich also jederzeit wieder bleiben!

Teilweise haben die Kletterer auch direkt in ihren Vans und Bussen an der Straße übernachtet. Ob das offiziell erlaubt ist, weiß ich nicht, allerdings gibt es öffentliche Toiletten gegenüber des Campingplatzes, die in dem Fall genutzt werden können.

Kletterregelung

Die Kletterregelung in Wanterbach besagt, dass dort nur klettern darf, wer Mitglied in einem Verband ist, der dem IFSC oder der UIAA angehört. In Deutschland ist das beispielsweise der DAV (Deutscher Alpenverein). Wer DAV-Mitglied ist, darf also in Berdorf klettern. Wie es z. B. mit den Naturfreunden Deutschlands aussieht konnte ich noch nicht abschließend klären. Ich warte hierzu noch auf Rückmeldung von offizieller Seite und werde den Punkt dann ergänzen.

Wir wurden während unseres Trips zwar nicht kontrolliert, selbstverständlich sollte man sich an diese Regelung aber halten! Bei einer Kontrolle müssen der Mitgliedsausweis und der Personalausweis vorgezeigt werden. Falls eine entsprechende Mitgliedschaft nicht nachgewiesen werden kann, wird man des Platzes verwiesen. Ob darüber hinaus eine Strafe erhoben wird, weiß ich nicht.

Wichtig: Die Felsköpfel dürfen nicht betreten werden, sondern es wird nach erreichen des Tops direkt wieder über die Route abgelassen!

Meine Ticklist in Berdorf / Wanterbach

Folgende Routen bin ich in Berdorf geklettert, immer mit einem kurzen Kommentar:

  • Sektor 2 – Gentiane (left) – Dreyfus (4c): Schöne Tour zum Aufwärmen. Für einen besseren Seilverlauf den Quergang wieder aushängen.
  • Sektor 2 – Gentiane (right) – Marietta Tex (6a+): Schöne Tour, leider recht nah an den benachbarten Routen, daher bisschen aufpassen!
  • Sektor 3 – Bleausard (left) – Korallenpfeiler (6a): Nette Route, für 6a sogar relativ schwer.
  • Sektor 5 – Remoise (right) – Philosoff (6b): Echt schöne, griffige Route durch eine Wabenstruktur im Fels. Hat mir gut gefallen!
  • Sektor 5 – Remoise (right) – unbekannt/nicht im Topo – rechts von „Philosoff“ (6b+/6c?): Schwieriger Einstieg, danach etwas leichter, mit einer schönen und kleingriffigen Schlüsselstelle auf ca. 3 oder 4 Metern. Sehr schöne Züge!
  • Sektor 6 – S.I.P. – Arête familiale (5b): Schöne Aufwärmtour mit ein paar interessanten Zügen im oberen Drittel.
  • Sektor 7 – Lionel Terray (right) – Locals only (6c+): Eine super schöne Tour mit traumhaft schönen Zügen! Eine der schönsten, die ich in Berdorf bisher geklettert bin.
  • Sektor 7 – Lionel Terray (right) – La Plage Left (6b+): Eine schöne Tour, die mich aber leider weiter oben abgeworfen hat.
  • Sektor 8 – Sisyphe – Parapluie (7a): Ein super schweres Dach mit sehr dynamischen Zügen, oben drüber dann deutlich leichter. Schöne Tour!
  • Sektor 10 – Minimops – Minimops (6a): Sehr, sehr schöne und beliebte Tour, die quasi ständig belegt ist. Jeder Zug ergibt sich intuitiv. Mit 26 Metern darüber hinaus schön lang!
  • Sektor 10 – Minimops – Fissure Oblique (4a): Leichte Tour, perfekt zum Aufwärmen, aber nicht unbedingt das Juwel von Berdorf.
  • Sektor 11 – Tempête (left) – Petite Trou (6c): Kräftige, fingerlastige Züge an kleinen Griffen im Mittelteil, aber schön!
  • Sektor 11 – Tempête (left) – Paul Bessière (5a): Ganz schöne Tour, im oberen Teil für den Grad überraschend schwer.
  • Sektor 12 – Takla Makan – Takla Makan (7a): Eine der beliebtesten Touren in Berdorf, zurecht! Traumhaft schöne Züge! Kleingriffige, steile Route, einfach super!
  • Sektor 13 – Nikita (left) – Voleur de spits (7a+): Sensationelle Kletterei, ausdauernd, nach oben hin pumpiger und kleingriffiger!

Ein paar der Routen sind aktuell noch ein Projekt und jede Menge andere Routen stehen noch auf meiner Liste für die nächsten Besuche in Berdorf.

Fazit zum Klettern in Berdorf

Die traumhafte Landschaft dort zwischen Bäumen und Felsen, die Perfekte Absicherung und die vielen, tollen Routen machen Berdorf für mich zu einem meiner derzeit favorisierten Klettergebiete! Der Faktor „Abenteuer“ ist natürlich nicht so groß wie beispielsweise in der Pfalz, aber um stressfrei ans persönliche Limit zu gehen und Routen auszubouldern, ist Wanterbach einfach perfekt!

Außerdem ist das Gebiet super schnell zu Fuß zu erreichen und das Übernachten ist mit zwei Campinplätzen in unmittelbarer Nähe völlig problemlos. Und mit knapp über zwei Stunden Fahrtzeit von Mainz aus mausert sich Berdorf zum idealen Klettergebiet für’s Wochenende 🙂

Sonstiges und Infos

Topo

Ohne Topo Gudie geht im Normalfall relativ wenig in einem unbekannten Klettergebiet. Den könnt ihr euch am einfachsten bei beiden Campingplätzen kaufen oder im Netz (Link) bestellen.

Eine kostenlose Alternative zum selbst Ausdrucken gibt im Netz (Link).

Anreise und Parken

Berdorf liegt ganz im Osten von Luxemburg, nur unweit von Trier. Hier (Link zu Google Maps) könnt ihr euch Anreise planen. Parken könnt ihr direkt am Sportplatz gegenüber vom Camping Martbusch. Hier war selbst am überfüllten Osterwochenende noch genug Platz.

Zustieg

Der Zustieg ist eher ein Abstieg, denn es geht runter zu den Kletterfelsen. Vom Parkplatz oder Campingplatz aus lauft ihr nach hinten ans Ende der Sackgasse. Dort führt rechts ein Wanderweg in den Wald, dem ihr folgt. Nehmt ihr den ersten Abzweig nach links unten, kommt ihr an den ersten Sektoren raus, die Felsen sind dann zu eurer Rechten. Ein weiterer Abzweig nach links unten, ein paar hundert Meter weiter, führt euch genau im „Knick“ der im Dreieck angeordneten Kletterfelsen ins Gebiet. Von hier aus könnt ihr dann links oder rechts klettern.

Tanken

Die Benzinpreise in Luxemburg liegen weit unter dem, was wir hier in Deutschland bezahlen. Tankt euer Auto als am besten noch mal voll, bevor ihr wieder heim fahrt.

Essen gehen

Da wir zu faul waren, uns was zu kochen, haben wir auf gut Glück das Café Restaurant Lenert ausprobiert. Die Bewertungen im Netz waren gut, auch wenn das Restaurant auf den ersten Blick nicht so gemütlich aussah. Die Pizza, die wir dort bekommen haben war preislich ok, dafür aber super lecker und riesengroß!

Solltet ihr direkt nach dem Klettern Lust auf einen Snack haben, gibt es vorne an der Straße, gleich beim Camping Martbusch einen Imbiss. Dort bekommt ihr leckere Pommes und allerlei andere Snacks und Getränke zu recht akzeptablen Preisen.

Offizielle Webseiten

Hier geht’s zur offiziellen Webseite bezüglich des Kletterns in Wanterbach. Aktuelle Neuigkeiten aus Berdorf findet ihr auf dieser Tumblr-Seite.

Auszug aus unserer Materialliste zum Sportklettern

* Die Links sind Affiliate-Links. Falls du über die Links etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dich kostet das natürlich keinen Cent mehr!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann like oder teile ihn.

Dennis
Dennis
Flachlandtiroler und Bergliebhaber! Im normalen Leben IT’ler, ab und an auch Klettertrainer, aber am liebsten selbst in den Bergen unterwegs. Ob im Fels oder Eis ist eigentlich egal, Hauptsache rauf da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Facebookschliessen
oeffnen