Produkttest: Vertics Sleeves – Gegen den Pump von morgen
7. September 2015
Langzeittest Mountain Equipment Eclipse Hooded Zip Tee
27. September 2015

Mont Blanc Überschreitung by fair means

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann like oder teile ihn.

Der Mont Blanc – Ein Artikel über das beinahe Scheitern am höchsten Berg der Alpen.

Selbst aus der Ferne ist der Mont Blanc mehr als nur eindrucksvoll.

Prolog

Der Mont Blanc (Wikipedia) ist ein Gigant! Mit seinen 4810 Metern ist er der höchste Berg der Alpen und je nach Definition auch der höchste Berg Europas. Selbst ohne jemals vor ihm gestanden und den Monarchen live gesehen zu haben üben nur die reinen Zahlen eine Faszination aus, die vermutlich nicht nur die Bergsteiger dort draußen nachvollziehen können.

Flo träumt ja schon länger davon, diesen eindrucksvollen Berg zu besteigen. Als er mir das erste Mal von diesem Plan berichtet hat, war ich natürlich sofort Feuer und Flamme und wollte mit. Mit auf den Mont Blanc. Das Dach der Alpen, eben nach ganz oben. Also begannen wir im vergangenen Jahr zu schauen, mit wem wir diese Tour angehen könnten. Denn eines war uns eigentlich von Anfang an klar: Nur zu zweit wollten wir diese Hochtour eigentlich nicht angehen. Mit Thomas und Steffen fanden sich jedoch zwei nicht nur super coole, sondern auch wirklich fitte und vor allen Dingen erfahrene Bergsteiger.

Die Planungen schritten voran. Bis Anfang Juni, also für mich nur rund sechs Wochen vor der geplanten Mont Blanc Besteigung dann der Schock kam. Und zwar in Form eines Bänderrisses am linken Sprunggelenk. Nach einer Weile schonen und den ersten Testtouren, z. B. auf das Balmhorn stand der Hochtourenurlaub endlich vor der Tür. Wie die ersten Touren verliefen, könnt ihr in den anderen Artikeln lesen. Die Links findet ihr am Ende des Artikels. Hier nun der Artikel zu unserem Höhepunkt der Hochtourenwoche im Mont Blanc Massiv.

Gonella Hütte – Zustieg mit Hindernissen

Es ist noch recht kühl, als wir das Auto auf dem Parkplatz im italienischen Val Veny abstellen. Ein letztes Mal prüfen wir unsere Ausrüstung. Kurz darauf laufen wir zu dritt los. Thomas, Flo und ich, denn Steffen muss an diesem Tag noch arbeiten und wird erst spät am Abend bzw. früh am Morgen auf der Gonella Hütte zu uns stoßen. Schon nach kurzer Zeit merke ich, dass mein Plan, leicht zu packen und auf eine kurze Hose zu verzichten, nicht die beste Idee war. Es ist warm ich und ich heize auch auf. Wir laufen weiter, aber nach einer knappen Stunde bin ich soweit, lieber nur in Boxershorts zu laufen, als mir weiterhin den A… abzuschwitzen.

Anfangs geht es recht hässlich und langwierig über riesige Seitenmoränen und Geröllhalden. Nach einiger Zeit wird der Weg landschaftlich aber wunderschön. Nur leider müssen wir wenig später feststellen, dass wir eben auf der falschen Seitenmoräne den Steinmannerln gefolgt sind. Wir stehen am oberen Rand einer etwa 30 Meter hohen Gletschermoräne. Die ist definitiv zu steil, um hinunter zu laufen und mündet direkt in eine glatte Wand. Zwar könnten wir den vorhandenen Abseilstand nutzen, aber wir haben Steffen versprochen, ihm Tipps zum Weg zu geben. Und da er im Dunklen, allein und ohne Seil zusteigen würde, wäre das unsinnig. Wir laufen also zurück und suchen anderen Weg, damit wir ihm diesen später beschreiben können.

Ab durch die Steinwüste

Dafür müssen wir leider wieder rund 200 Höhenmeter absteigen und den Hang queren. Danach noch eine Stelle finden, an der wir von der Seitenmoräne auf den Gletscher absteigen können. Wir queren den sehr breiten, aperen und mit Felsen von der Größe eines LKW bedeckten Glacier du Miage, was ohne große Orientierungspunkte doch einige Zeit in Anspruch nimmt. Nach einer Pause mit leckerem Baguette und Käse erreichen wir nach einer gefühlten Ewigkeit die andere Seite des Gletschers. Steinmannerl und gelbe Punkte weisen uns den weiteren Weg Richtung Gletscherbruch, nur wenige hundert Höhenmeter unter der Hütte.

Empfehlung für Nachahmer: Nehmt gleich kurz nach dem Parkplatz hinten im Val Veny direkt an der Brücke den Weg Richtung Lago di Combal und nicht Richtung Ref. Monzino. Dann kommt ihr nämlich auf der richtigen Seite des Gletschers raus.
Am Gletscherbruch angekommen folgen wir dummerweise zwei Spaniern geradewegs hinein. Wegen großer und gefährlicher Spalten kehren wir um und umrunden den Bruch links der Spaltenzone, bis wir den Einstieg in den Felsteil an P2535 erreichen. Über einen schmalen Pfad mit kurzen Klettersteigpassagen schlängeln wir uns langsam bergauf.

Quasi von jetzt auf gleich fühle ich mich völlig ausgelaugt und kraftlos. Ich brauche dringend eine Pause. Flo vermutet, dass ich mir einen leichten Sonnenstich eingefangen habe. Was auch immer es ist, die restliche Strecke bis zur Hütte ist für mich einfach nur noch anstrengend.

Endlich auf der Hütte angekommen

Nach 8 Stunden (aufgrund des großen Verhauers) erreichen wir gegen halb sieben die Gonella Hütte auf 3072m. Die halbe Stunde, bis um sieben das Abendessen serviert wird verbringen wir noch im Lager. Wir sind mehr als positiv überrascht von der Gonella! Die 2013 erbaute Hütte ist echt schick, die beiden Wirtinnen super nett und das Essen mit das beste, das wir bisher auf einer Berghütte bekommen haben. Thomas spricht noch mit Steffen, der deutlich später in Zürich los gekommen ist, als geplant. Direkt danach verkriechen wir uns ins Lager, es wird eine kurze Nacht…

Der Monarch – Gipfeltag Mont Blanc

Eine kurze Nacht und der Glacier du Dôme

Flo’s Wecker klingelt um halb eins morgens. Im Bett waren wir gegen halb neun, aber trotz meiner Erschöpfung konnte ich kaum einschlafen. Am End‘ waren’s wohl etwa 3,5 Stunden Schlaf, die ich abbekommen habe. Flo muss mich auch erst mal ordentlich schütteln, bis ich aus meinem wirren Traumland erwache. Wir schälen uns aus den Betten und hinunter zum Frühstück. Im Gegensatz zum Abendessen fällt es recht spärlich aus, aber gut tut es trotzdem.

Steffen hat den Zustieg erst um 23:30 Uhr begonnen und ist demnach noch beim Aufstieg zur Hütte. Thomas beschließt, die rund 500 Höhenmeter bis zum Gletscher hinunter abzusteigen, um ihm entgegen zu gehen. So muss er den nicht ganz einfach zu findenden Weg hinauf zur Hütte nicht allein gehen.

Flo und ich beeilen uns etwas und hängen uns um kurz vor halb zwei an eine Gruppe Schweizer mit ihrem Bergführer. Denn es ist klar, dass wir oben am Grat spuren müssen und das wollen wir dann doch nicht nur zu zweit. Zwar laufen wir alleine als unabhängige Seilschaft, aber andere Bergsteiger in der Nähe zu haben hat seine Vorteile, auch zur Orientierung. Hinter der Gonella Hütte führt ein kurzer Pfad direkt auf den Glacier du Dôme, dem wir immer am westlichen Rand steil hinauf folgen. Es ist beinahe beängstigend nach unten zu gucken.In der  pechschwarzen Nacht verliert sich selbst die stärkste Stirnlampe nach wenigen Metern in der Dunkelheit. Man schaut auf eine steil ins Dunkle abfallende, weiße Schneedecke. In den nächsten Stunden Dunkelheit finden wir bzw. Flo den Weg durch das wirre und komplexe Spaltenlabyrinth des oberen Glacier du Dôme. Dabei müssen wir den ein oder anderen tiefschwarzen Spaltenschlund oder ein 45 Grad steiles Firnstück über einem solchen überwinden. In der Nacht, nur mit Stirnlampe, wirkt das Ganze noch viel gespenstischer und monströser als am Tag.

Gut 1000 Höhenmeter schlängeln wir uns über den Gletscher, mal schneller, mal langsamer. Vor uns immer Schweizern Seilschaft. Nach knapp vier Stunden kommen wir oben auf dem Grat und damit ziemlich genau 4000 Meter über null an. Wir gehen weiter Richtung Osten und endlich wird es ganz langsam hell. Wir folgen dem Grat, der anfangs schmal, felsig und sehr ausgesetzt ist. Später, weiter Richtung Dôme de Goûter, wird er aber etwas breiter und schneebedeckt.

Irgendwo zwischendurch haben wir nach einer kurzen Pause die Schweizer Gruppe verloren, also laufen wir zu zweit weiter. Eigentlich wollen wir noch vor dem Dôme de Goûter direkt rechts Richtung Mont Blanc abbiegen. Versehentlich folgen aber im Nebel einer alten Spur und landen kurze Zeit später unbeabsichtigterweise beinahe auf dem Gipfel des Dôme du Goûter. Kurze Gratulation für diesen 4000er, wieder zurück und selbst die Spur in die richtige Richtung legen. Kurz darauf kommen wir dann auch auf dem echt weitläufigen Col du Goûter an. Hier möchte ich mich tatsächlich nicht im Nebel verirren! Wir folgen dann wieder einer kleinen Firnspur knappe 100 Höhenmeter Richtung Osten bis zum Vallot Biwak.

Erschöpfung und Zweifel im Vallot Biwak

Als wir das Biwak erreichen kommen die Schweizer gerade raus und machen sich auf den Weiterweg zum Gipfel. Wir krabbeln die Stahlleiter hinauf und durch die Kältefalle hinein in die Biwakschachtel. Das Vallot Biwak hat einen echt schlechten Ruf, aber so schlimm war es dort drin gar nicht. Zwar lag einiges an Müll und jede Menge Rettungsdecken drin, aber es hat wenigstens nicht gestunken.

Als wir so dasitzen ereilt mich meine Erschöpfung vom Vortag wieder so richtig. Schon seit einer Weile war ich etwas platt, aber nun bin ich wirklich fix und fertig. Das erste Mal spiele insgeheim mit dem Gedanken, die Bergrettung zu rufen. In meine Kraftlosigkeit mischt sich Nachdenklichkeit und Enttäuschung. Sollte unsere Tour hier und jetzt enden? Natürlich will ich rauf auf den Gipfel! Aber manchmal muss eben doch die Vernunft siegen, um kein unnötiges Risiko einzugehen, denke ich mir.

Nach unseren vielen gemeinsamen Touren sieht mir Flo sofort an, dass etwas nicht stimmt. Wie sich das unter Freunden und Bergkameraden gehört bin ich ehrlich und erzähle ihm, dass ich mir aktuell wirklich nicht vorstellen kann, weitere 500 Höhenmeter aufzusteigen. Vor allen Dingen folgt dann ja noch der Abstieg, egal ob zurück nach Italien (Gonella) oder wie geplant hinüber nach Frankreich (Cosmique). Da wir insgesamt noch gut in der Zeit liegen beschließen wir, eine längere Pause einzulegen und ich stärke mich mit jeder Menge Tee, Studentenfutter und einem Energiegel von Flo. Nach einer guten Stunde habe ich das Gefühl, dass es langsam besser wird und ich die restlichen 500 Höhenmeter angehen kann. Ich gehe noch mal tief in mich und horche in meinen Körper hinein.

Langsamer Gipfelsturm

Einen Moment später machen machen wir uns wieder auf den Weg. Im Gegensatz zur bisherigen Strecke übernehme ich die Führung, um etwas besser das Tempo vorgeben zu können. Langsam aber stetig schrauben wir uns über den Bossesgrat weiter nach oben. Es stürmt ordentlich hier oben auf etwa 4500m und wir legen uns mit unserem Oberkörper gegen den Wind, während wir den Gipfel immer näher kommen. Immer direkt auf der Grenze zwischen Italien und Frankreich folgen wir dem schönen und schmalen Firngrat, welcher wohl normalerweise eine Autobahn sein muss. Heute aber nicht, denn der Normalweg über die Goûterhütte ist gesperrt. Aus diesem Grund haben viele Bergsteiger davon abgesehen, den Monarchen zu besteigen.

Undankbar bei der Besteigung des Mont Blanc über den Bossesgrat ist, dass dieser immer wieder Aufschwünge hat, die erst einmal nicht als solche zu erkennen sind. Ständig denkst du „Jetzt hab ich’s gleich geschafft, da oben ist der Gipfel“. Dann kommst du auf den nächsten Absatz und siehst wiederum den nächsten Aufschwung. Aber mit mehreren kleinen Pausen und etwas Geduld von Flo haben wir auch diese letzte Herausforderung gemeistert und schließlich war es geschafft!

Der Gipfel des Mont Blanc – Auf dem Dach der Alpen

Mit kleinen Schritten stapfen wir die letzten Höhenmeter hinauf zum Gipfel. Plötzlich geschieht das, was für mich mit am schönsten beim Bergsteigen ist. All die Anspannung, all die Erschöpfung und alle Zweifel sind von einem auf den anderen Moment vergessen. Sie sind nicht mehr existent! Ich stehe hier oben auf dem Mont Blanc, mit seinen 4810m dem höchsten Berg der Alpen und schaue nicht nur sprichwörtlich, sondern buchstäblich auf alles andere hinab.

Die Gipfel der letzten Tage liegen gefühlt zig Kilometer unter mir, weit weg, in einem anderen Universum. Mir schießen die Tränen in die Augen, als ich begreife, dass ich bzw. wir es tatsächlich geschafft haben! Wir stehen oben, auf dem Gipfel des Mont Blanc! Höher geht es hier in den Alpen nicht und mit der Überschreitung „by fair means“ haben wir den Mont Blanc nicht nur einfach bestiegen, sondern über die Gonella Hütte tatsächlich vom Tal aus komplett ohne technische Hilfsmittel wie Bergbahnen bezwungen! Hätte mir nach meinem Bänderriss vor sechs Wochen jemand gesagt, dass ich jetzt hier stehen würde, ich hätte ihm wohl nicht wirklich geglaubt, auch wenn ich es insgeheim natürlich gehofft hatte.

Wir verlieren nicht viele Worte, fallen uns in die Arme und gratulieren uns zu unserer Leistung. Danach gehen wir beide erst einmal in uns, lassen den Gipfelmoment auf uns wirken und halten Inne. Der Wind pfeift uns eiskalte Luft um die Ohren und ein paar Wolkenfetzen ziehen in einem wahnsinnigen Tempo über uns hinweg. Aber in diesem im Moment habe ich nur noch Augen für das gigantische Panorama! Der Himmel ist fast klar und die paar Wolken die wir sehen liegen weit unter uns. Gefühlt ist die Aussicht von hier oben grenzenlos! Ich bin immer noch völlig überwältigt. Kann es kaum fassen, dass wir es tatsächlich geschafft haben. Knapp neun Stunden (inklusive der guten Stunde Pause), über 1700 Höhenmeter und 7,5km Strecke liegen hinter uns.

Ergänzung von Flo

Wir stehen alleine auf dem Gipfel! Kein Bergsteiger ist weit und breit zu sehen, was für ein Moment! Als ich 2009/2010 wieder das Bergsteigen für mich entdeckte, hatte beim Weg übers Höllental auf die Zugspitze ein Ziel gefasst. Ich wollte innerhalb der nächsten 5 Jahre ein so selbstständiger Bergsteiger werden, dass ich aus eigener Kraft den Mont Blanc besteigen kann. Stolz kommt auf, dass ich dies durch Training und sukzessiv schwierigere Touren geschafft habe. Und sogar mit Dennis noch einen guten Freund auf diesen Berg „führen“ konnte. Ich gehe in mich.

Meine Gedanken sind bei meinem 2001 am Strahlhorn verunglückten Onkel. Er war mir immer ein Vorbild und stand auch schon genau hier oben, wo ich nun stehe. Weiter schweifen sie zu meiner Familie, meiner Schwester, welche auch gerne hier oben stehen würde und das sicher auch noch irgendwann schafft. Auf einmal denke ich an meine Kindheit, die endlosen Wandertouren mit meinen Großeltern in die Berge. Touren von München nach Venedig, die Tour de Mont Blanc im Jahr 1998. Damals war ich auch voller Bewunderung für diesen Berg. Ich hätte aber nicht einmal zu träumen gewagt, dass ich diesen jemals selbstständig besteigen würde. Ich denke an meine Freundin, welche mir die Freiheit gibt, mich so oft in den Bergen und alleine im Urlaub herumzutreiben. Auch wenn ihr das sicher nicht immer leicht fällt, mich gehen zu lassen und um die Gefahren in den Bergen zu wissen. Aber sie vertraut mir und das gibt mir wiederum die notwendige Stärke und Freiheit, auch derartiges zu tun. So vieles geht mir durch den Kopf und ich bin überwältigt von dem Panorama. Nichts in Mitteleuropa ist nun mehr höher, kein Punkt in der Ferne größer. Ich fühle mich unendlich frei!

Abstieg Richtung Refuge des Cosmiques

Nach einigen Fotos und einer kurzen Pause mit Tee und Snacks machen wir uns langsam an den Abstieg. Mit der Überschreitung Richtung Refuge des Cosmiques machen wir eine der ganz großen Überschreitungen im Mont Blanc Massiv perfekt. Wir steigen auf der breiten „Piste“ langsam Richtung Mont Maudit ab, um rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels an einer etwas windgeschützteren Stelle auf Thomas und Steffen zu warten. Die beiden haben ziemlich weit aufgeholt und dürften nicht mehr lange bis auf den Gipfel brauchen. Es dauert auch nur gut 15 Minuten, bis die beiden bei uns ankommen. Ich dachte ja immer, dass ich zumindest halbwegs fit bin. Aber was die beiden Jungs da an Tempo und Kondition an den Start bringen ist eigentlich unmenschlich und erinnert mich eher an eine Maschine, als an einen Sportler 🙂

Nach einer kurzen Rast und einem gemeinsamen „Gipfelfoto“ steigen wir weiter ab. Schließlich liegen noch einige Höhenmeter und auch einiges an Strecke bis zum Refuge des Cosmiques vor uns. Wie so oft macht sich beim Abstieg dann wieder die Erschöpfung bemerkbar und man muss sich zusammenreißen, bei voller Konzentration zu bleiben. Ja keinen Mist machen, denn der Abstieg zum Refuge des Cosmiques hat durchaus einige anspruchsvollere und steile Querungen, welche zudem noch recht eisig waren. Thomas und Flo sind in diesem Moment die beiden perfekten Begleiter und führen die beiden Seilschaften an. Steffen und ich sind ziemlich fertig und folgen eher, immer mal wieder mit der einen oder anderen Pause.

Unser Abstieg erfolgt quasi über den Mont Maudit, mit dessen 4465m wir gleich den dritten 4000er an diesem Tag abhaken hätten können. Aufgrund der Müdigkeit und Kräfteeinteilung entscheiden wir uns aber dagegen, die Vernunft obsiegt. Zwischendurch bin ich fast etwas sauer auf Flo, weil er teils so viel Tempo macht. Aber wie so oft weiß er genau, was er tut, denn erstens schreitet der Tag immer weiter voran und zweitens wird das Wetter langsam instabiler. Als wir den Aufschwung Richtung Mont Blanc du Tacul ein gutes Stück nach dem Col du Mont Maudit erreichen, ziehen links von uns dunkelgraue, fast schwarze Wolken auf. Die ersten Blitze sind zu sehen und der Donner liegt in unseren Ohren. Kein schönes Gefühl, hier oben auf dem Gletscher zu stehen, wenn es nur wenige hundert Meter von uns entfernt gewittert… und ungefährlich schon mal gar nicht! Also ein letztes Mal Gas geben, um die vor uns liegende Hütte so schnell wie möglich zu erreichen.

Endlich Feierabend!

Nach 15 Stunden, 14km, 2600m Aufstieg und 2100m Abstieg erreichen wir endlich das Refuge des Cosmiques! Wir legen unser Material ab und treten in den beheizten Aufenthaltsraum. Zwei Minuten zuvor begann es, heftig zu hageln. Wenn das mal kein Timing war!

Wir melden uns an, bringen die Rucksäcke ins Lager und verbringen den restlichen Abend im Aufenthaltsraum. Ein selbst für Berghütten völlig überteuertes 0,33er Radler für 5,50€ genehmigen wir uns zur Feier des Tages. Trotzdem muss ich sagen, dass ich nicht gerade begeistert bin von der Hütte. Sie ist wahnsinnig teuer und nicht wirklich gemütlich. Und auch das Personal ist bei weitem nicht so nett wie auf den meisten Hütten, auf denen ich bisher war. Immerhin bekommen wir mehr Essen als wir brauchen. Das verleiht unseren müden Körpern wieder etwas Kraft.

Während dem Abendessen werden wir noch Zeuge eines beeindruckenden und angsteinflößenden Ereignisses! Ein riesiger Sérac bricht ab und stürzt als Lawine hinunter ins Col du Midi. Genau durch die Spur, über die wir noch vor gut zwei Stunden abgestiegen sind. Ein seltsames Gefühl beschleicht mich, als ich wieder einmal sehe, wie nah Erfolg und Tragödie am Berg beieinander liegen können. Glücklicherweise sollten um diese Zeit keine Bergsteiger mehr unterwegs sein. Auch mit den Ferngläsern können die Hüttenangestellten nichts entdecken. Der restliche Abend ist kurz, denn direkt nach dem Essen gehen wir einer nach dem anderen ins Bett. Der Tag war anstrengend genug und morgen steht uns noch der Abstieg bevor…

Samstag – Abstieg zurück nach Italien

Als unser Wecker am nächsten Morgen klingelt hat es fast etwas von ausschlafen. Es ist etwa 7:30 Uhr.

Nach dem Frühstück packen wir unsere Rucksäcke und verlassen das Refuge des Cosmiques um zwanzig nach neun in Richtung Col du Midi und Glacier du Géant. Der Schlaf hat mehr als nur gut getan und ich bin wieder relativ fit. Nach genau drei Stunden erreichen wir die Pointe Helbronner, welche wir ja bereits bestens kennen und legen am Rif. Torino eine Pause ein. Nach zwei Stunden, Kaffee, Kuchen und einem Radler machen wir uns auf den Weiterweg hinab ins Tal. Knapp drei Stunden benötigen wir für die gut 2100 Höhenmeter. Zuerst über Geröll, danach über Wanderwege und durch Wälder wieder zurück in die Zivilisation.

Es ist immer wieder ein Erlebnis, nach einer solch „langen“ Zeit nur in Fels und Eis, sich langsam die Vegetationsstufen zu erschließen. Erst wachsen die ersten Gräser und Mose, dann kommen kleine Blumen hinzu, die sich über Jahrtausende perfekt an das Wetter im Hochgebirge angepasst haben. Schon stehen die ersten Zirbelkiefern vor einem und dichte, rauschende Wälder folgen bald. Wie oft blicke ich an diesem Tage zurück auf den Monarchen und kann es immer noch nicht fassen, dass wir 24 Stunden vorher noch auf diesem nun gut 3000 Meter höheren Gipfel standen. Die stürmische Gipfelwolkenfahne scheint so weit entfernt. Ich kann mir leicht vorstellen, wie dies wohl im Himalaya ist, wenn man sich einen hohen Berg über wochenlanges Trekking und Bergsteigen erschließt.

Ergänzung von Flo

Ich sauge jedes Tiergeräusch auf und atme die klare, warme Luft ein. Irgendwie hat das immer wieder etwas davon, zurück im Leben und außerhalb des Risikos und der Gefahren von Fels und Eis anzukommen. In diesem Moment begreife ich das Geleistete und der ganze Druck der Tour fällt von mir ab. Ich bin innerhalb der letzten fünf Jahre an Erfahrung und Technik gewachsen. Schließlich konnte ich mit Dennis tatsächlich selbstständig den Mont Blanc ersteigen und ihn führen. Nochmals führen mich meine Gedanken an meinen in den Bergen verunglückten Onkel, an meine Familie, an meine Kindheit in den Bergen mit meinen Großeltern. Dann kehre ich in das Hier und Jetzt zurück. Wir haben es tatsächlich geschafft. Zurück in die Sicherheit der Zivilisation und doch denke ich schon an den nächsten Berg…

Angekommen in Courmayeur nehmen wir den Bus zurück zu unseren Autos und organisieren uns einen Zeltplatz für die Nacht. Wir gehen in die angeblich beste Pizzeria des Ortes, in der wir wahrlich nicht enttäuscht wurden 😉

Epilog

Knapp zwei Monate liegt unsere Mont Blanc Überschreitung nun zurück. Ich sitze daheim an meinem Computer, schreibe diesen Artikel und suche die dazu passenden Fotos zusammen. Beim Durchstöbern der Bilder und Videos spüre ich wieder fast das gleiche Gefühl von Stolz und Glück in mir, wie an diesem unvergesslichen Tag. Manche mögen es vielleicht sentimental nennen, aber von eben solchen Momenten können wir Ewigkeiten lang zehren. Wir versetzen uns wieder in den Augenblick hinein und erleben die Situation beinahe noch einmal. Diese Erlebnisse, die unvergesslichen Momente und einmaligen Trips sind es, warum wir uns immer wieder auf die Suche nach neuen Abenteuern begeben. Um mehr und mehr solcher Erinnerungen zu sammeln und in unserem Gedächtnis zu konservieren… für die Ewigkeit.

Tourdaten

Mont Blanc Überschreitung von Val Veny aus über Rifugio Francesco Gonella zum Refuge des Cosmiques und zurück nach Courmayeur.

Zeit gesamt: 29 Stunden

Aufstieg gesamt: 4622m

Abstieg gesamt: 5007m

Distanz gesamt: 38,1km

GPS-Tracks

Herunterladen

Zustieg zur Gonella Hütte: http://www.movescount.com/de/moves/move70369094

Gipfeltag Mont Blanc: http://www.movescount.com/de/moves/move70369029

Abstieg zur Rif. Torina und zurück nach Courmayeur: http://www.movescount.com/de/moves/move70369285 & http://www.movescount.com/de/moves/move71289427

Die Artikelserie zum Alpenurlaub 2015

Dieser Artikel ist Teil eins unserer Artikelserie zum Alpenurlaub 2015.
Teil 1: Hochtourenurlaub in den Westalpen: Mont Blanc Gebiet
Teil 2: Tour Ronde Südostgrat statt Nordwand
Teil 3: Grand Capucin – Schweizerführe
Teil 4: Himmelsleiter: Der Rochefortgrat und Dent du Géant

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann like oder teile ihn.

Dennis
Dennis
Flachlandtiroler und Bergliebhaber! Im normalen Leben IT’ler, ab und an auch Klettertrainer, aber am liebsten selbst in den Bergen unterwegs. Ob im Fels oder Eis ist eigentlich egal, Hauptsache rauf da!

20 Comments

  1. […] Dieser Artikel ist Teil drei unserer Artikelserie zum Alpenurlaub 2015. Teil 1: Hochtourenurlaub in den Westalpen: Mont Blanc Gebiet Teil 2: Tour Ronde Südostgrat statt Nordwand Teil 4: Himmelsleiter: Der Rochefortgrat und Dent du Géant Teil 5: Mont Blanc Überschreitung by fair means […]

  2. […] Dieser Artikel ist Teil zwei unserer Artikelserie zum Alpenurlaub 2015. Teil 1: Hochtourenurlaub in den Westalpen: Mont Blanc Gebiet Teil 3: Grand Capucin – Schweizerführe Teil 4: Himmelsleiter: Der Rochefortgrat und Dent du Géant Teil 5: Mont Blanc Überschreitung by fair means […]

  3. Sabrina sagt:

    Ui, ihr mochtet die Cosmique Hütte nicht? Wahnsinn – wir fanden das seit langem einer der besten Hütten überhaupt! Schön, wie die Meinungen auseinandergehen können. Wir fanden sie super freundlich…die Preise nicht zu teuer, für diese Gegend und das essen extrem gut! Nachschlag gab es auch immer für Wu und ich habe meinen leckeren Kakao bekommen….

    Schade, das Ihr es so anders wahrgenommen habt…. :/ Die Tour an sich ist natürlich toll! Gratulation noch mal….über die Gonella wollen wir auch noch mal rauf….:)

    Ganz liebe Grüße,
    Sabrina

    • dennis sagt:

      Danke dir, Sabrina, war auch eine wirklich tolle Tour!
      Also im Gegensatz zu den Preisen in Italien fand ich sie auf der Cosmique echt eine Frechheit. Wie gesagt, 0,33l Radler aus der Dose für 5,50€ und das, obwohl sie einen Großteil der Sachen vermutlich eh mit der Bahn rauf bringen. Ok, die Goûter ist noch mal teurer, aber dennoch…
      Dann gab es mal keinen Strom und kein Wasser und anstatt mir zu erklären, dass es mit dem Solarkollektor auf dem Dach zusammenhängt der gerade spinnt, das hab ich später herausgefunden, kam nur der Hinweis, wenn’s wieder geht, geht’s wieder.
      Gut und viel war das Essen, das stimmt! Die Mädels auf der Gonella haben da aber ordentlich vorgelegt, da müssst ihr auf jeden Fall mal hin!

  4. Martin sagt:

    Tolle Tour und schöner Bericht!
    Nach welcher Definition ist denn der Mont Blanc der höchste Berg Europas??? Im Kaukasus, der zur Gänze in Europa liegt, gibt es mindestens 10 Berge die höher sind als der Mont Blanc, alleine 8 in Georgien, hinzu kommen ein paar im europäischen Teil Russlands, wie der Elbrus der offiziell Europas höchster Berg ist). Eine Reise dorthin ist im übrigen absolut empfehlenswert..

  5. […] Jungs von „Abenteuersüchtig“ berichten über Ihre Besteigung des Mount Blancs. Ein schöner Bericht der uns in Erinnerung an unsere eigene Tour zum Mount Blanc schwelgen […]

  6. […] Liskamm war unser erstes gemeinsames großes Highlight, aber auch der erst kürzlich erschienene Artikel zum Mont Blanc ist echt toll, gerade weil der Berg den Abschluss eines großen Projektes für mich persönlich […]

  7. Norbert sagt:

    Ben Nevis Aerial Filming with a drone
    https://www.youtube.com/watch?v=UPwA6p1r9uY

    Ist zwar nur der höchste Berg in UK und nicht der Europas … aber richtig ins Bild gesetzt macht er auch was her.
    Das mit einer Drohne wäre mal ein Projekt für die Alpen !

    • dennis sagt:

      Wow, was für ein starkes Video, echt beeindruckend!
      Zwei Dinge halten uns aktuell vom Einsatz einer Drohne ab. Erstens die Kosten und zweitens die Tatsache, dass wir schon so nicht mit dem Bearbeiten unseres Videomaterials hinterher kommen 😉

  8. […] Das größte Erlebnis war die Besteigung des 4.810m hohen Mont Blanc. Dem höchsten Berg Europas zwischen Frankreich und Italien. Sein Bericht findest du hier. […]

  9. […] ich zum ersten Mal von der Gebirgskette der Gastlosen las, lag Dennis erschöpft nach unserer Mont Blanc Überschreitung neben mir in der Therme in Courmayeur. Gastlosen… ich hoffte inständig, dass hier Name nicht […]

  10. […] Höllental auf die Zugspitze . Damals reifen zwei Träume. Den ersten habe ich mir letztes Jahr mit der Besteigung des Mont Blanc erfüllt. Der zweite war, wenn der Mont Blanc gut geht, auch das Höhenbergsteigen einmal […]

  11. […] Dieser Artikel ist Teil eins unserer Artikelserie zum Alpenurlaub 2015. Teil 2: Tour Ronde Südostgrat statt Nordwand Teil 3: Grand Capucin – Schweizerführe Teil 4: Himmelsleiter: Der Rochefortgrat und Dent du Géant Teil 5: Mont Blanc Überschreitung by fair means […]

  12. […] unserer Liskamm-Überschreitung oder der Mont Blanc Überschreitung gab es ebenfalls die eine oder andere Situation, in der nicht gerade alles rosig war. Puh, wir […]

  13. […] zeigt mir was anderes: 4.890m und damit höher als der Mont Blanc und mein bisheriger Höhenrekord (zum Blogartikel). […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Facebookschliessen
oeffnen